Eine Reise ins Glück (Begrüßungslied)

Willkommen auf der Web-Site der Pension Berg

Nicht nur Fahrten mit Kahn und Paddelboot im benachbarten Burg, wo der Spreewald pur zu erleben ist, machen einen Besuch der Pension Berg in Drachhausen lohnenswert. Es ist auch die einzigartige Drachhausener Heide, in der Pilze, Blaubeeren, Preiselbeeren und Heidekraut bestens gedeihen und Rehe, Hirsche, Wildschweine und Co ihr Zuhause haben. Mit der Spree, die Drachhausen an seiner südlichen Grenze fast streift, sowie viel Wald und Heide ringsherum, ist unser Ort am Rande des Spreewaldes idyllisch gelegen - ideal für Fahrradfahrer, Wanderer, und Naturfreunde.

 

Kleine Pensionsgeschichte

Gründungsjahr: 1993

Damals gab es auf dem Gebiet der ehemaligen DDR kaum Pensionen und nicht sehr viele Hotels. Deshalb lag es für uns nahe, aus unserem alten, halb verfallenen großen Bauernhof, der als solcher nicht mehr bewirtschaftet wurde, eine Pension zu errichteten. Im benachbarten Kraftwerk Jänschwalde wurden viele Monteure aus ganz Deutschland und anderen europäischen Ländern beschäftigt, die händeringend eine Unterkunft suchten. Die Arbeiterwohnsiedlung (AWS) aus DDR-Zeiten gab es nicht mehr, sie wurde abgerissen, genau wie auch andere teils substantiell noch gut erhaltene Gebäude.

Da ein normal sterblicher ehemaliger DDR-Bürger kein großes Vermögen angehäuft hatte, bestand unsere Pension 1993 vom Fußboden bis zum Dach aus diesem Abrissmaterial oder anderen billig erworbenen Baustoffen aus DDR-Produktion. Linoleum, Farben, Isolierwolle, Fenster, Türen, Dachplatten, Sanitärgegenstände und vieles mehr stammten aus diesen Bezugsquellen. Die Innenwände und Decken waren komplett mit farblich verschönerten Einlegeböden aus Schränken der AWS getäfelt. Schnell war der Scheunenraum, in dem zuvor Heu, Stroh und der Ackerwagen untergebracht waren, zu einem großen Schlafraum umfunktioniert. Am Wochenende wurden dann die Betten aus diesem "Schlafsaal" ausgeräumt, um  Tischen und Stühlen für Feierlichkeiten Platz zu geben. Aus der  

Futterküche wurde die Küche und im ehemaligen Bullenstall entstanden die Toilettenräume. Der Hof ähnelte einer Wagenburg. Hier hatten Monteure, die es bevorzugten, im eigenen Quartier zu wohnen, ihren Wohnwagen abgestellt. Auch die holländischen Farben waren vertreten. 1998 wurde das Wohnhaus umgebaut. In einem neuen Dachgeschoss entstanden zwei Ferienwohnungen, ein Einzel- und ein Doppelzimmer. Die ehemalige Scheune bekam nun auch ein neues Gesicht. Aus dem Schlafsaal wurde ein schmucker Partyraum. Der Lagerraum für Betten, Tische und Stühle wurde als solcher nicht mehr gebraucht. Hier entstand nun das Kaminzimmer mit kleiner Bar.

2009 feierten wir mit unseren Stammgästen (aus Termingründen ein Jahr verspätet) unser 15-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass hatte ich ein Lied mit dem Titel "Im Jahre 93" geschrieben.

Bis heute hat sich in unserer kleinen Pension viel geändert. Die alte Bausubstanz ist sukzessive verschwunden und durch neues Material ersetzt worden. In unserer "Scheune" lässt es sich gut feiern.

2019 wurde die Vermietung von Zimmern mit Ausnahme einer Ferienwohnung eingestellt. Auch die Vermietung des Gästehauses für Feierlichkeiten wurde erheblich reduziert. Sie bleibt nur noch Freunden und Verwandten vorbehalten.